Unternehmen in der Whole Food Box: Interview mit Fruitiverse

Ein neues Interview! Heute haben wir Anna, die Gründerin von Fruitiverse ausgefragt; was sind IFOs, wie kam sie auf die Idee Fruitiverse zu gründen und was macht ihr Produkt so absolut einzigartig und besonders?

 

Liebe Anna, kannst du das FRUITIVERSE kurz vorstellen und uns erzählen, was euer Produkt ist?


Wir produzieren 100% natürliche Bio-Fruchtgummis „Made in Berlin“ – in den Geschmacksrichtungen Erdbeere, Sauerkirsche und Ananas. Die Zutatenliste ist so einfach, wie genial und besteht nur aus je zwei Sorten frischer Früchte (Apfel & Erdbeere, Apfel & Kirsche oder Apfel & Ananas) – sofern machbar, komplett mit Schale und Fruchtfleisch verarbeitet – plus je einen Spritzer Zitrone. Konzentrate, Pürees, Farb- & Zuckerzusatz sind Tabu. Das gibt es doch schon? Eben nicht! Denn wir produzieren zudem extra-schonend, so dass wertvolle Inhaltstoffe, der echte Geschmack und die natürliche Süße erhalten bleiben – diese Kombination ist bisher absolut einzigartig.
Wir – das ist neben mir seit kurzem übrigens auch Güneş Seyfarth (u. a. Kita- & Mamikreisel-Gründerin, Inhaberin „DieMacGyvers“), die die Vermarktung der IFOs vorantreibt, während ich mich um die Planung und Steuerung der Produktion sowie um die Kommunikation mit Zulieferern und Produzenten kümmere.

0T5A0051

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, Süßigkeiten anzubieten, die Eltern ihren Kindern mit einem guten Gewissen geben können?


Die Idee zu unseren komplett natürlichen Fruchtgummis für Kinder hatte ich in einem klassischen Mutter-Kind-Moment – vor dem Süßigkeitenregal im Supermarkt. Bevor es Chris gab, ging ich davon aus, dass es komplett in meiner Macht stünde, ob und wieviel mein Kind nascht. Doch dann flogen mir meine gut gemeinten Apfelschnitze buchstäblich um die Ohren. Hochwertige Snack-Alternativen für Erwachsene gab es viele. Jedoch nichts, was meinen damals Dreijährigen fasziniert hätte. Also experimentierte ich ein wenig herum und fand tatsächlich eine Rezeptur, die den Geschmackstest bei Chris und seinen Buddys bestand.

Euer Design ist ja unheimlich niedlich und ansprechend - wie seid ihr auf die Idee mit den UFOs, ich meine IFOs, gekommen?

 
Um die Zerbrechlichkeit des Planet Erde tatsächlich zu begreifen, macht es Sinn, ihn einmal aus der Distanz zu betrachten. So entstand die Idee zu unserem FRUITIVERSE, von dem aus man eine tolle Aussicht auf die grün-blaue Erdkugel hat. Und zwar durch die Augen von raketenstarken Frucht-Avataren. Ihre Mission: Die Wiederentdeckung des Irdischen. Das erste Resultat ihrer Arbeit sind IFOs, kreisrunde Frucht-Objekte – und sozusagen die Essenz der leckersten Süßigkeiten der Natur: echter Früchte. Zugegeben: Zuerst sollten unseren Fruchtgummis tatsächlich UFOs heißen, doch der Begriff war bereits markenrechtlich geschützt. Daher ist ihr Namen nun – In Anlehnung an den Begriff „Ufo“ – die Abkürzung für das, was sie sind: „Irdisch (gute) Frucht-Objekte“.

 20181105-0T5A0841-Kopie

Magst du uns ein wenig über deinen persönlichen Hintergrund erzählen? Bist du schon länger in der Lebensmittel-Branche unterwegs?


Ich bin eigentlich schon immer ein echter (!) Foodlover, liebe den puren Geschmack und das auf der Zunge zergehen lassen von natürlichen Zutaten. Was für andere Menschen die Meditation, ist für mich das Kochen und Essen. Keine Ahnung wie oft ich zu spät zur Schule kam, weil ich morgens immer erst einmal ausgiebig frühstücken musste. Und so begann ich nach dem Abi – rein aus Interesse am Thema „Ernährung“ – eine Ausbildung zur Diätologin an der Berliner Charité. Zugegeben: Beendet habe ich diese nicht, jedoch eher, weil mein Herz längst dafür schlug, etwas Eigenes zu erschaffen = Unternehmerin zu werden. Hierfür bietet ein Wirtschaftsstudium heute die Grundlage.

Bei euch sind ja nicht nur die Inhaltstoffe komplett clean, sondern ihr geht in Sachen Nachhaltigkeit auch noch weiter - kannst du uns dazu ein wenig erzählen?


Unsere IFO-Fruchtgummis sind zu 100% fair & Bio – handgefertigt in Berlin – die inneren Werte stimmen also. Genauso wichtig war uns aber das Thema Verpackung. Plastik kam nicht infrage. Es ist uns extrem wichtig ein ganzheitlich durchdachtes Produkt zu präsentieren. Deswegen machen wir Null Kompromisse bei Qualität und Naturverträglichkeit. Oft schon wurde uns gesagt:, ‚Lasst doch die Bio-Früchte weg oder nehmt halt günstigere Verpackungen‘ – aber das sind einfach nicht wir. Und so dauerte die Suche nach Material, Herstellern und Lieferanten eines nachhaltigen, komplett industriell kompostierbaren Packagings schließlich fast ein Jahr. Die Lösung ist nun ein Mix aus Papier und Zellulose – einem reinen Naturprodukt und komplett unbedenklich im Zusammenhang mit Lebensmitteln. Die IFO-Becher sind an der Innenseite mit einer hauchdünnen Polyactid-Folie – auf Basis von Milchsäure – beschichtet.

 20181105-0T5A1023-Kopie

Wo bezieht ihr die Bio-Rohstoffe für eure IFOs her?

 
Wir versuchen die Lieferwege möglichst kurz zu halten und legen zudem besonderen Wert auf hervorragende Bio-Qualität sowie durchweg reif geerntete Früchte. Unsere Äpfel, Erdbeeren und Kirschen kommen allesamt aus Europa, unsere Ananas kommt derzeit aus Vietnam und ist Demeter-Ware

Und zum Schluss: hast du eine Lieblingssorte? 


Ja! Unsere Ananas-IFOs! Vielleicht gerade deshalb, weil ich ursprünglich aus der kalten Ukraine komme, schlägt meine Herz für Orte mit Sonne und Meer. Der Geschmack der sonnengereiften Ananas ist für mich wie ein Kurztrip in den Süden.

 


VIelen Dank für das schöne Interview!